Zonta-Club Aschaffenburg unterstützt junge Physikerin durch Mentoring

Physikerinnen-Tandem

Physikerinnen-Tandem: Mentee Anjuli Franz, Mentorin Dr. Jutta Trube

Der Zonta-Club Aschaffenburg arbeitet aktiv im Mentoring-Programm der Femtec Alumnae e.V. mit, einem Verein von und für Wissenschaftlerinnen, Ingenieurinnen und Expertinnen aus Naturwissenschaft und Technik. Der Verein setzt sich aktiv für eine gleichberechtigte Arbeitskultur ein und bietet die Möglichkeit zur deutschlandweiten und weltweiten Vernetzung. Diese Ziele verfolgt ZONTA auch für Frauen im Allgemeinen.

In dem Mentoring-Programm begleiten Zonta-Frauen, die als Führungskräfte oder
Entscheidungsträgerinnen in einem größeren Unternehmen, einer größeren Organisation, einem verantwortungsvollen Umfeld oder im Bereich der Wissenschaft tätig sind, jeweils eine Mentee aus dem Femtec Alumnae-Verein während eines Jahres bei ihren beruflichen und privaten Fragestellungen. Das Ziel ist zum einen ein gegenseitiger Austausch und gemeinsames Lernen und zum anderen, die jungen Naturwissenschaftlerinnen bei eventuellen Herausforderungen oder auch Hürden in ihrer beruflichen Karriere zu unterstützen.

Inzwischen befinden wir uns bundesweit in der 8. Runde. 109 Mentees werden bis
Ende November 2019 dieses Programm durchlaufen haben. In diesem Jahr bilden
Dr. Jutta Trube vom ZONTA-Club Aschaffenburg und Anjuli Franz, eine junge
Physikerin aus Darmstadt, ein Mentorin-Mentee-Team.

Mehr über das Programm oder zu Femtec Alumnae e.V. sowie ZONTA
Aschaffenburg:

https://www.femtec-alumnae.org/?s=Mentoring
www.femtec.org

Unsere Projekte

Auch in 2019: SABA-Bildungsstipendien für Migrantinnen

Laufendes Projekt des Aschaffenburger Zonta-Clubs in Zusammenarbeit mit der Stadt Aschaffenburg

In Zusammenarbeit mit der Stadt Aschaffenburg hat der Zonta-Club Aschaffenburg 2016 erstmals zwei Bildungsstipendien an Frauen in Aschaffenburg vergeben. Im Sommer 2016 haben die ersten beiden Teilnehmerin erfolgreich die Prüfung zum qualifizierenden Hauptschulabschluss abgelegt. Inzwischen haben einige unserer Teilnehmerinnen bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen.

Migrantinnen bekommen durch das Bildungsstipendium die Möglichkeit, ihren Schulabschluss nachzuholen sowie die Chance, einen Beruf zu lernen und sich eine Perspektive zu erarbeiten.

Mit den SABA-Bildungsstipendien werden die Frauen für die Dauer von maximal drei Jahren gefördert. Die Förderung richtet sich an motivierte Migrantinnen, die, den Hauptschulabschluss, Realschulabschluss oder ihr (Fach-)Abitur zum Ziel haben, mindestens 18 Jahre alt sind, über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen und ihren Wohnsitz in der Stadt Aschaffenburg haben. Frauen mit Kindern werden bevorzugt.

Mehr Infos:

Stadt Aschaffenburg
Integrationsbüro
Dalbergstraße 15
63739 Aschaffenburg
Fax: 06021/330380
www.integration-aschaffenburg.de

Ansprechpartnerin im Zonta-Club Aschaffenburg: Susanne Paukens-Scheffner
E-Mail: susaps“ät“web.de

Internationale Kampagne gegen Gewalt an Frauen: "Zonta Says No"

Der Aschaffenburger Zonta-Club beteiligt sich regelmäßig an der internationalen Zonta-Kampagne “Zonta Says No”: Mit dieser Kampagne sagt Zonta Nein zu Gewalt an Frauen. Im Jahr 2018 initiieren wir dafür die Bäckertüten-Aktion “Gewalt kommt uns nicht in die Tüte”.

Neben einer Plakatkampagne haben die deutschen Zonta-Clubs auch eine Petition gestartet, mit der sie von der Bundesregierung die Ratifizierung der „Istanbul Convention“ fordern. Die Konvention ist seit dem 1. August 2014 in Kraft und weltweit das erste verbindliche Instrument, das einen umfassenden Rechtsrahmen bildet zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, zum Schutz der Opfer und zur Strafverfolgung.

Hier können sie die Petition online unterzeichnen und erfahren alle Hintergründe.

Unsere Spendenprojekte

Hier finden Sie eine Auswahl der von uns geförderten größeren Projekte. Weitere Projekte finden Sie im Archiv